01, Der Schwan, fw,2

01,DerSchwan,Einbandbild,fw,2
01,DerSchwan,Einbandbild,fw,2

Rom, Farbiges Warten, Band 2,

Rom Colourfull Waiting, Volume, 2

01) Der Schwan, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, 2005: Die Einladung, meine „Informel“- Arbeiten in Rom, in der Galerie Tondinelli auszustellen, fand ich auf Anhieb erfreulich, doch musste ich nachlesen, was mit der Stilbezeichnung gemeint ist. Sicherlich habe ich selber das Wort irgendwo verwendet, weil ich seit einigen Jahren andere Maler frage, was sie darunter verstehen. Ich fand unter anderem, es sei ein Begriff für eine bestimmte Ausprägung der abstrakten Malerei, nämlich die, welche sich am deutlichsten von der „geometrischen Abstraktion“ unterscheide (die aber eigentlich mein Schwerpunkt ist, vgl. Katalog „Farbiges Warten“). Bilder, die ungeplant entstanden sind und denen man das auch ansieht. Wie auch immer. Ich suchte unter meinen Bildern eines, das mir mit den Erklärungen des Begriffes vereinbar scheint, benenne es aber mit einem ganz konkreten Namen, weil ungewollt doch eine Form entstand, die dem Körper eines Vogels ähnlich ist. Weil viel Weiß dabei ist, dachte ich hinterher an einen Schwan. Eine andere Auffassung klang ganz gegenteilig: jemand geht mit einem Plan daran, ein bestimmtes Bild zu malen und das Ergebnis wird ein völlig anderes. Demnach hätte ich mir vorher schon denken müssen, so, jetzt male ich einen Schwan und während des Malens wollte mir einfach kein Schwan daraus werden. Diese Methode wäre eine von vielen praktischen Umsetzungen von Paul Watzlawicks „Anleitung zum Unglücklichsein“. Aus meiner Methode des Malens könnte ich deswegen aber keine Anleitung zum Glücklichsein entwerfen. Schon gar nicht, wenn ich zu jedem Bild einen kurzen autobiographischen Text über das auslösende Erlebnis schreibe, ein Vorgang, der die Illusion des Bildes bricht.

COVER: 1, The Swan, oil on canvas, 60 cm by 80 cm, 2005: I was straight away delighted by
the invitation to exhibit my ‘Informal’
– works in the Tondinelli Gallery in Rome although I had to look up the exact meaning of the term. I certainly used the word myself sometime because I have been asking other painters for years what they mean by it. Among others I thought that it was a term for a certain form of abstract painting, that is to say the one with the greatest contrast to ‘geometrical abstraction’ (which in fact is my core theme, see the catalogue ‘Colourful waiting’). It includes pictures I painted without planning and you can tell that by looking at them. Anyhow, I chose one of my paintings which seemed to me to equate best to the explanation of the term and I gave it a concrete name, as – although unintentionally – a form had developed that resembled a bird’s body. As there is a lot of white I later thought of a swan. One of the painters hat understood the term ‘informal’ completely differently: someone starts painting a picture with a certain plan in mind and then the result is completely different to the initial intention. According to this I had to have in mind to paint a swan but as hard as I tried it simply would not become a swan. This method would be one of a number of practical realisations of Paul Watzlawick’s ‘Instructions for being unhappy’. All the same I could not develop my method of painting into an instruction for being happy. This would be impossible as I write
a short autobiographical text for each of my paintings in which I talk about the experience which initiated the particular picture. This procedure breaks the illusion of the picture. My topics are building on, therefore I paint pictures of architecture, linking constructions like staircases or openings in walls. I want to create width in both
temporal and special terms, that is to say I paint landscapes. I paint real objects, containers, things that I need and use, which are around me in my living space, that is to say I paint still lives. And I express the temporary getting rid of these
objects or their vanishing. This catalogue containing 31 pictures from about two years also documents artistic projects which often happened simultaneously and led to situations which were often difficult to reconcile. To rescue myself I built in an alarm system;
as soon as the alarm goes off painting is the only thing that helps. That is why it is difficult for me to answer questions about my role models. For me, all painters
and at the same time no other person serves me as role model. I do have role models but I find them in French movies, where they
act in unspectacular everyday life, or I discover them various in writers’
numerous trains of thought. I mention them wherever they acted as a trigger for a particular painting.
Meine Themen sind das Weiterbauen, also Architekturbilder, Verbindungskonstruktionen, wie Treppen oder Maueröffnungen. Weite schaffen, in zeitlicher und räumlicher Hinsicht, also Landschaften. Handfeste Gegenstände, Gefäße, Dinge, die ich brauche, die mich in meinem Raum umgeben, also Stilleben. Und die vorübergehende Befreiung von diesen Gegenständen oder deren Auflösung.

Der Katalog mit 31 Bildern aus ungefähr zwei Jahren dokumentiert auch die künstlerischen Projekte, die oft zeitgleich nebeneinander ablaufen und zu Situationen führen, die sich miteinander oft schwer vereinbaren lassen. Zu meiner Rettung habe ich ein Alarmsystem eingebaut; sobald es losgeht, hilft nur malen. Deswegen fällt es mir schwer, die Frage nach Vorbildern zu beantworten. Das sind alle, die vor mir gemalt haben und gleichzeitig kein anderer Mensch. Obwohl ich Vorbilder habe, die ich aber in französischen im unspektakulären Alltag ansetzen und in vielen Gedankengängen von Schriftstellern, die ich dort anführe, wo sie als Auslöser eines bestimmten Bildes gewirkt haben.