23, Ferragosto, fv, 2001

23, Ferragosto, fv, 2001
23, Ferragosto, fv, 2001

23, Ferragosto, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, Mai 2001
Wie bei den Bildern „Auf Empfang“ und „Antennenstadt“ ist die Vorlage aus meinem Skizzenblock von Bolsena. Den Bildtitel habe ich gewählt, weil ich genau am 15. August zum dritten Mal in Bolsena ankam. Erst jetzt hatte ich meine Malutensilien mit, wovon die Vermieterin begeistert war. Die Farben Orange-Rot und Sonnengelb auf meinem Bild sind eine Hommage an Signora Boccacci, obwohl ich weiß, dass ich den von ihr gewünschten Gegenstand nicht ganz getroffen habe. In Italien könnte ich prächtigst von meiner Malerei leben, meinte sie, nur müsse ich Romeo und Julia malen. Sie führte mir ein Bild in ihrem Wohnzimmer vor, das in der Stimmung der Schlager und Filme der 50er- und frühen 60er- Jahre gemalt war: Julia als hübsches, dunkelhaariges Püppchen im rosaroten Tüllkleid, kurz und glockig; Romeo ihr zu Füßen, auf den Stufen eines Palastes, mit einer Gitarre in der Hand, den Blick zu ihr empor gerichtet.

23, Ferragosto, oil on canvas, 60 cm by 80 cm, May 2001, As with the paintings “Getting Reception” and “Aerial Town” the model is from sketchpad of Bolsena. I chose the name because on my third visit in Bolsena I arrived exactly on the 15th of August. It was only then that I had my painting utensils with me about which my landlady was enthusiastic. The colours orange-red and sun yellow in my painting are a homage to Signora Boccacci, although I know that I did not quite pick the expected object. I could easily make a living of my painting in Italy I would only have to paint Romeo and Juliet, she said. She showed me a painting in her living room which was painted in the atmosphere of the hits and films of the fifties: Juliet as pretty, dark-haired doll in a pink tulle dress, short and flared; at her feet, on the steps of a palace Romeo, a guitar in his hand and his eyes raised towards her.