06-Torre Veronese

06, Torre Veronese, Pb,199
06, Torre Veronese, Pb,1999, sold

06, Torre Veronese, Öl auf Karton, 50 x 60 cm; Dezember 1998, Verona-Serie. Die Freundin, mit der ich unterwegs war, kann Türme nicht leiden, schon gar keine Kirchtürme. Ich schon, und es gibt ja fast keine anderen Türme als Kirchtürme. Und an diesem Turm hat mich beeindruckt, dass er nach oben hin immer lichter wurde. Das oberste Turmgeschoß war nach allen Richtungen hin offen, so dass der Wind überall nur so durchpfeifen musste, und die dünn gemauerten Stäbchen, die das Dächlein trugen, fand ich erstaunlich.

06 „Torre Veronese“ oil on cardboard, 50 cm by 60 cm, December 1998, Verona-series. The girlfriend with whom I was travelling cannot stand towers, especially not steeples. I, however, love them. I was particularly impressed by this very steeple because it was getting lighter towards the top. The top floor was open towards all sides so that the wind was blowing through the dainty pillars that carried the roof

Please follow and like:

05-Campanile

05, Campanile, Pb,1999
05, Campanile, Pb,1999, sold

05, Campanile, Öl auf Leinwand, 40 x 60 cm, September 1998, Verona-Serie. Die Skizze für den Turm habe ich auf dem Rückweg von der Arena im Stehen gezeichnet, weil ich warten musste, bis der Kaugummi hinten auf meiner Hose trocknete. Von Tausenden von leeren Sitzplätzen hatte ich den mit dem Kaugummi erwischt. Der Turm hat mir gefallen, weil seine Spitze in Wirklichkeit wie ein geflochtener, auf den Kopf gestellter Papierkorb aussah. Ich habe ihn auf meinem Bild durch eine Zipfelmütze ersetzt.

05, „Campanile“ oil on canvas, 40 cm by 60 cm, September 1998, Verona-series;
I drew the sketch for this painting on my way back from the arena. I had to stand while I was sketching to let dry a chewing gum on the seat of my trousers. Out of the thousands of seats in the arena I had sat on the one with a chewing gum on it. I liked the steeple because its top looked like a woven waste paper basket turned upside down. In my painting I replaced the top by a pointed hat.

Please follow and like:

04-Ein Dorf

04, Ein Dorf, Pb, 1999,
04, Ein Dorf, Pb, 1999, sold

04 „Ein Dorf”, 60 x 80 cm, Öl auf Leinwand, gespachtelt, Jänner 1999.
Bei diesem Bild habe ich an kein bestimmtes Dorf gedacht, nur an einen „Querschnitt” durch alle Dörfer, die ich von außen gesehen habe. Es gibt Dörfer, an denen man immer nur vorbeifährt. Sie sind weder für irgendetwas berühmt, noch kennt man jemanden, der dort wohnt, also bleibt man immer draußen und erinnert sich höchstens an die Tafeln, die Ortsanfang und Ortsende anzeigen.

04, „A Village“ oil on canvas, using a scraper, 60 cm by 80 cm, January 1999;
I did not think of a particular village only of a cross-section of all the villages that I have seen from the outside. There are villages that you only pass. They are not famous, you do not know anybody there so you never enter them. All you remember are the place name signs.

Please follow and like:

02-DerAnstieg

02, Der Anstieg,
02, Der Anstieg, sold

2) „Der Aufstieg”, Öl auf Karton, 40 x 50 cm, April 1999;
Den Namen für den Burgberg in Verona, wo ich die Skizze für dieses Motiv gemacht habe, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Nach dem steilen Anstieg wird der Weg flach und man meint schon ganz oben zu sein, aber hinter einer Kurve kommen noch ein paar Stufen, die zu dem offenen Tor führen, durch das man auf einen weiten, zypressenumsäumten Platz kommt, von dem aus man weit über die Dächer der Stadt schauen kann.

2) „The Ascent“ oil on cardboard, 40 cm by 50 cm, April 1999;
I could not find out the name of the castle hill in Verona where I sketched this motif. After a steep ascent one reckons to be on top but after a bend there are some more steps to climb to get to the open gate through which you get onto a square lined by cypresses and from where you have a magnificent view on the roofs of the town.

Please follow and like:

03, Leuchtender Tag, 1999

03, Leuchtender Tag, Pb, 1999
03, Leuchtender Tag, Pb, 1999, sold

3) „Leuchtender Tag”, 60 x 80 cm, Öl auf Leinwand, September 1998. Verona-Serie. Bei diesem Bild habe ich über das Ankommen am Zielort der Reise nachgedacht. Mit der Stimme eines bestimmten Kunstgeschichteprofessors im Kopf ist mir der Satz zu Giottos „Ankunft bei den Hirten” eingefallen: Die Ankunft sei ein leuchtendes Ereignis, das in der Zukunft liege. Das ist ein schöner Satz, und ich habe ihn weitergesponnen und festgestellt, dass das Ankommen immer etwas ist, das vor dem wirklichen Ankommen und sofort danach beschönigt wird. Diesen Umstand habe ich mit Gelb, Orange und Rot malen müssen. Selten erzählt jemand nach einer Reise, dass das Ankommen immer mit einer Reihe von Enttäuschungen verbunden ist. Aus der Ferne waren die Dächer und Türme schön zu sehen, aber sie sind viel zu lange in der Ferne geblieben, weil es einen kilometerlangen Stau gab. Das Quartier war auch kein schönes in der Altstadt, wie ich es mir vorgestellt hatte, sondern das erste Hotel, das gerade dort lag, wo man das erste Mal abbiegen durfte. Bei mir ist das Ankommen eigentlich immer mit einem „Anfangsgrant” verbunden, erst nach einem mal Schlafen bin ich imstande, auch etwas Angenehmes wahrzunehmen. Die anderen Verona-Bilder im Katalog gehen einerseits auf entspanntere Situationen zurück, andererseits habe ich vor Ort nur die Skizzen gezeichnet. Die Bilder aus dem Hinterher können dann so aussehen, als wäre alles in der Stadt nur schön gewesen.

3) „Shining Day“ oil on canvas, 60 cm by 80 cm, September 1999, Verona-series. Painting this picture I was thinking of the arrival at a destination. Having the voice of one of my professors of art history in my mind, a sentence about Giotto’s „Arrival at the shepherds“ came back to me: „The arrival is a shining event in the future.“ This is a beautiful sentence which I developed a bit further and finally I realized that the arrival is an event that is being glossed over before it actually happens and quickly after it happened. I felt forced to express this by using the colours yellow, orange and red. Hardly anyone admits that an arrival involved disappointment. From a distance the roofs, towers and steeples were beautiful to look at but they remained too long in the distance because of a tailback. My destination was not a lovely accommodation in the old town as I had expected but it was the first hotel after we were able to get out of the traffic jam. When I arrive at a destination I am usually in a bad mood and only the next morning I am capable of realizing pleasant things. The other „Verona paintings“ in the catalogue refer to more relaxed situations and usually I only draw sketches on the spot and paint the pictures at a later time. This may give the impression as if everything in the town was lovely.

Please follow and like:

01, Haus im Grazer Rotlichtviertel, Post-Barock,1999

01, Haus im Grazer Rotlichtviertel, Post-Barock,1999
01, Haus im Grazer Rotlichtviertel, Post-Barock,1999, sold

1) „Haus im Grazer Rotlichtviertel” , Öl auf Leinwand, 70 x 50 cm, August 1999. Für sich genommen erzeugt der Titel eine bestimmte Art von Illusion. Den Umstand, dass die Bars links und rechts und geradewegs von der Kreuzung Amor oder Eros oder sonst wie heißen, habe ich mit roten Farbeinschlüssen in der Fassade angedeutet. Die unterschiedlichen Stile, die hier „aufeinander stoßen”, als Bauwerk oder als Lebensweise, erscheinen mir an dieser Kreuzung verdichtet. Das „reale” Haus steht an einer stark befahrenen Kreuzung. Die Autos habe ich weggelassen, auch die Autobusse, die hier stehen bleiben und wieder losfahren. Vom Lärm merkt man auf dem Bild natürlich nichts, auch nichts von den Gründen, warum ich, seit ich in Graz lebe, immer und immer wieder an dieser Kreuzung zu stehen komme. Einer davon ist, dass der Hautarzt, bei dem ich jahrelang wegen eines chronischen Leidens Kundin war, dort seine Ordination hat. Diese Stelle ist mir überhaupt zum Inbegriff der Kontaktstörungen geworden. Ich habe diese Kreuzung nur ein einziges Mal leiden können, das war als ein lieber Mensch mit mir dort auf den nächsten Bus gewartet hat.

1) „House in the Red Light Quarter of Graz“, oil on canvas, 70 cm by 50 cm, August 1999;
The name of the painting by itself creates a certain illusion. I used patches of read colour for the houses to suggest the surroundings of the house. The bars in the vicinity of the crossroads are called Cupid, Eros or the like. The different interpretation of the subject as building or way of life that are „clashing“ in this painting seem to be thickened at this crossroads. The real house is at a very busy crossroads but I did not paint the cars nor the buses that stop there. Naturally, in the picture, you do not notice the noise at this place neither can you see any of the reasons why I have come to stand at this very crossroads again and again since I have been living in Graz. One of the reasons is that the dermatologist who I consulted for many years because of a chronical disease has his surgery there. In the course of time this spot has epitomized the defect in human relations. Only once did I like this crossroads and that was when a dear friend and me were waiting for the next bus.

Please follow and like:

Abkürzungsphantasien, Farbiges Warten, Band 4, 2013, 2014,

04,01, Gasse in Prag,
04,01, Gasse in Prag, sold,

Abkürzungsphantasien. Farbiges Warten, Band 4, 2013,

ISBN 978- 39501252-5 -2

1, Gasse in Prag, Öl auf Leinwand, 70 x 100 cm, 2011.

Dass sich die Holzleisten des Keilrahmens über den Winter gebogen hatten, nahm ich zum Anlass, das Bild auf  anderen Hölzern neu aufzuspannen und auch gleich um einige Nuancen zu verändern, um das ehemals Perfekte aufzulösen, was das Bild fast wie einen Druck aussehen hatte lassen. Der Aufbau von buckeligen Schornsteinen auf die Dächer näherte das Bild meiner aktuellen Mal-Wirklichkeit an. Während die neuen Schichten trockneten, türmte ich mir einen ganzen Berg von Nebenarbeiten auf, die alle wiederum ihre Beachtung einforderten. Nebensächliches gibt es nicht.

 

1, Street in Prague, oil on canvas, 70 x 100 cm, 2011

As the wooden strip of the fame had warped during the winter, I took the opportunity not only to stretch the canvas on a new wooden frame but also to make some slight changes to the picture. It was too perfect which made it nearly look like a print. After I had added some not too straight chimneys to the roofs of the houses, the picture came closer to my current reality of painting. While the new layers were drying, I started heaps of work which demanded my full attention – nothing is of minor importance.

 

1, Stradina a Praga. Olio su tela.

I listelli di legno sotto la tela si erano curvati durante l’inverno, decisi allora di fissarla su una cornice nuova e, già che c’ero, di trasformare il quadro, levandogli quella perfezione da stampa. L’aggiunta di camini gobbi sui tetti avvicinava il quadro alla mia realtà attuale di pittrice. Mentre le varie mani asciugavano, mi sobbarcai di una montagna di lavori secondari  che a loro volta però richiedevano tutti la mia attenzione. Lavori secondari non esistono.

Please follow and like:

externe Links,

Kultur, Land Steiermark

Kultur_Europa_Außenbeziehungen_4C

 

Stadt Graz

Stadt Graz, Kultur

saatchi art

lex-art.eu

Kürschners Handbuch der Bildenden Künstler

kunstlleben.com

basis.wien

ziegerhofer music

Rudolf Stibill Gesellschaft, [Bild Grazer Hauptplatz]

bbk: Niederbayern

Restaurant Häuserl im Wald

Citroen Koncar

Otto Wagner Galerie

http://www.austriacult.roma.it/

Schloss Gamlitz

Please follow and like:

Preisliste, Band 5

Preisliste: Im Durchqueren von Luftlinien. Farbiges Warten, Band 5,

ISBN 978-3-9501252-6-9

01, Ponte Solferino, Öl auf Leinwand,  28 x 110 cm, € 1600,00

02, Denso, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm, verkauft

03, Via Alessandro Volta, Baustellennetz, Öl auf Leinwand,40 x 80 cm, € 800,00

04, Via Alessandro Volta, Ecke Via Roma, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, € 2000,00, sold at Vango art

05, Pisa, Tartaruga, Öl auf Leinwand, 50 x 50 cm, verkauft

06, Frühstück auf der Terrasse, Öl auf Leinwand, 50 x 100 cm, verkauft

07, Piazza Solferino, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, € 2000,00

08, Ponte di Mezzo, Öl auf Leinwand, 60 x 60 cm, verkauft

09, Pisa, Via Giuglielmo Oberdan, Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm, verkauft

10, Via della Sapienza, Öl auf Karton und Holz, 42 x 52 cm, € 1000,00

11, Puppenküche, Öl auf Karton und Holz, 42 x 52 cm, € 1200,00

12, Via Trenta, Öl auf Karton und Holz, 40 x 50 cm, verkauft

13, Pisa, Via Santa Maria, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, € 2000,00

14, Pisa, Via Roma, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, verkauft

15, Piazza die Miracoli, Forts., Bild, historischer Stoff, Öl auf Leinwand, 120 x 160 cm, € 5000,00

16, Pisa, Camposanto, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm, verkauft

17, Bagno di Nerone, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, verkauft, sold

18, Pisa, Via Venezia Giulia, stadtauswärts, Öl auf Leinwand,40 x 80 cm, € 2500,00

19, Parco di Migliarino, Öl auf Leinwand, 40 x 40 cm, € 500,00

20, Torre del Lago, Öl auf Leinwand, 50 x 70 cm, verkauft

21, Torre del Lago, Leuchtturm, Öl auf Leinwand,(Searsucker) 50 x 100 cm, € 1400,00

22, Lago di Massaciucoli, Öl auf Leinwand, 40 x 40 cm, € 500,00

23, Blaue Landschaft um Viareggio, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, verkauft

24, Viareggio,1, Öl auf Leinwand, 30 x 40 cm, verkauft

25, Viareggio, 2, Öl auf Leinwand, 50 x 100 cm, verkauft

26, Apfel, Öl auf Leinwand, 50 x 100 cm, verkauft

27, Pisa, Orto Botanico, Öl auf Holz, 30 x 40 cm, verkauft

28,  Vase, bauchig, geneigt, Öl auf Leinwand, 50 x 100 cm, € 2700,00

29, Fassade in Pisa, Piazza Cavallotti, Öl auf Leinwand, 70 x 90 cm, verkauft

30, Umweg nach Lucca, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, verkauft

31, Oberflächlicher Blick auf  eine Fassade in Lucca, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, € 1700,00

32, Regentag, Stadtbrücke. Öl auf Karton und Holz, 52 x 62 cm, € 1000,00

33, Regentag, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, verkauft

34, Regentag. Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm, € 2500,00

35, Berlin, Hansaplatz, Öl auf Leinwand, 40 x 80 cm, € 1200,00

36, Berlin, Schloss Bellevue, Öl auf Leinwand, 38 x 36 cm, verkauft

37, Quergasse mit Durchblick, Öl auf Karton und Holz, 42 x 52 cm, verkauft

38, Dresden, Öl auf Karton und Holz, 42 x 52 cm, € 1200,00

39, Landschaft, nördlich gemäßigt, 7, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, 1600,00

40, Regenbild, Serie, Öl auf Leinwand, 50 x 70 cm, € 1400,00

41, Brücken, Florenz, Öl auf Leinwand, 50 x 70 cm, verkauft

42, Brücken, Florenz, 2, Öl auf Leinwand, 50 x 70 cm, € 1800,00

43, Gasse in Florenz, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, verkauft

44, Florenz, Umraum Bahnhof, Öl auf Leinwand, 40 x 40 cm, € 600,00

45, Fortezza da Basso, Öl auf Holz, 42 x 52 cm, € 1000,00

46, Florenz, Via Tornabuoni, Öl auf Karton und Holz, 50 x 60 cm, verkauft

47, Florenz, Via della Scala, Öl auf Leinwand, 40 x 60 cm, verkauft, über Singulart

48, Im Weiterbauen, Mainly White Town, 2 , Öl auf Leinwand, 70 x 78 cm, verkauft, sold at Saatchi art

49, Wäscheleinen, 2, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, verkauft

50, Piazza della Signoria, Öl auf Leinwand, 50 x 100 cm, verkauft

51, Piazza della Libertà, Öl aus Leinwand, 40 x 80 cm, € 1200,00

52, Porta al Prato, Firenze, Öl auf Leinwand, 50 x 90 cm, € 2000,00

53, Eingang zum Hotel, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, Nachfolgebild € 2000,00

54, Via il Prato, Corte dei Principi, Öl auf Leinwand, 80 x 80 cm, € 3000,00

55, Frühstücksgeschirr, Corte dei Prinicipi. Öl auf Leinwand, 50 x 70 cm, € 1900,00

56,  Via il Prato, Öl auf Leinwand, 60 x 100 cm, € 2800,00

57, Viale Fratelli Roselli, Öl auf Karton und Holz, 32 x 42 cm. € 800,00

58, Santa Maria del Carmine, Öl auf Leinwand, 50 x 70 cm, verkauft

59,  Weiterführung Roter Akt, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, verkauft

60, Ponte alla Carraia, Öl auf Leinwand, 50 x 70 cm, verkauft

61, Piazza die Ognissanti, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm, verkauft

62, Via del Porcellana, Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm. €  700,00

63, Blaue Brücke vor erleuchteten Fenstern. Öl auf Leinwand, 50 x 70 cm, verkauft

64, Firenze, Via Ricasoli, Öl auf Leinwand, 40 x 80 cm, verkauft,

65, Via dell‘Oriuolo, Öl auf Leinwand, 60 x 90 cm, verkauft

66, Garage, Via Ricasoli, Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm, € 800,00

Vase, bauchig, geneigt, Öl auf Leinwand, 50 x 100 cm, € 2200,00

Preisliste: Im Durchqueren von Luftlinien. Farbiges Warten, Band 5, ISBN 978-3-9501252-6-9

http://paypal.me/IngridKnaus

Please follow and like:

5,66, FI, Garage

05,66, FI,Garage, Öl,Lw,40x50cm, available, 2018
05,66, FI,Garage, Öl,Lw,40x50cm, verfügbar, 2018, http://ingrid-knaus.com/band-5-preisliste/

66, 07735, Garage, Via Ricasoli, Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm. Der Mann in der Garage erwähnte, dass er selber auch Maler sei, dass es in Florenz aber unmöglich wäre, von Kunst zu leben, weil in Florenz alles nur auf die alte Kunst bezogen wäre, und alle Leute nur wegen der Kunstwerke der Renaissance zu ihnen kommen würden.  Jeder Mensch denkt so über den Ort, an dem er selber lebt, sagte ich und dass ich, zum Beispiel, jetzt wegen meiner gegenwärtigen Bilder nach Florenz eingeladen bin. Ja, aber da sind nur ein paar so kleine Veranstaltungen zur zeitgenössischen Kunst, meinte er. Im Norden von Italien wäre es schon etwas besser, oder in Turin. In Turin kommen die gegenwärtigen Maler auch stärker vor. Und in Österreich und in Deutschland wäre es überhaupt insgesamt leichter für die freie Szene. Darüber denke ich nach, sagte ich. Es stimmt, ich denke darüber nach.

66, Garage, Via Ricasoli, oil on canvas, 40 x 50 cm. The man at the garage told me that he was an artist himself. But he added that it is impossible to live of art here in Florence. People coming to Florence only want so see artworks from the renaissance.  I told him that almost every artist thinks the same about the place where he lives and that I was invited to Florence because of my contemporary art. He responded that this were only small events and that it would be much easier in the north of Italy or in Turin. He told me that there are many contemporary painters in Turin and that it is generally easier to live of painting in Austria or Germany. I told him that I would think about it. And it´s true, I think about it.

66, Garage, Via Ricasoli, olio su tela, 40 x 50 cm. L’uomo nel garage  disse che era pittore anche lui, ma che a Firenze era impossibile vivere d’arte, perché contava solo l’arte antica e la gente veniva a vedere solo  le opere rinascimentali.  Ogni persona la pensa così del luogo dove vive, risposi e aggiunsi che io per esempio, ero stata invitata qui per i miei quadri contemporanei. Sì, menzionò, ma ci sono solo poche, piccole manifestazioni di arte contemporanea. Al nord era meglio, o a Torino. A Torino i pittori moderni erano più presenti. In Austria e in Germania poi era molto più facile per artisti moderni. Ci penserò, dissi. È vero, ci sto pensando.

Please follow and like: