Übersicht der Kataloge

catalogue In the seemingly grey of the side alleys, Colourful Waiting, volume 6, available, 2018
Katalog Im scheinbaren Grau der Seitengassen“, verfügbar 2018
Cover Farbiges Warten, Band 5
Cover Farbiges Warten, Band 5
cover,7,97839501252,kfw4 http://ingrid-knaus.com/abkuerzungsphantasien-farbiges-warten-band-4-uebersichtsseite/
cover,7,97839501252,kfw4
cover, erzählfolgen, fw,3, ISBN 9783950125245,
cover, erzählfolgen, fw,3, ISBN 9783950125245,
FW,2
cover, Rom, Farbiges Warten, Band 2, 2006
FW,1
cover,Tagebuch und Innenraum, Farbiges Warten, Band 1, 2004
klkp
cover, kleinkariert plus,2005
fv,2001
cover, fammi vedere, 2001
cover1 von8, Post-Barock,1999
cover1 von8, Post-Barock,1999
Please follow and like:

31- Wattestäbchen

31, Wattestäbchen
31, Wattestäbchen, sold

Wattestäbchen, Öl auf Leinwand, 60 x 100 cm, 1999,
an einem Feiertag, an dem ich in Wartehaltung war, wusste ich nicht, wie lange ich warten würde müssen. Ich fühlte mich extrem abhängig und eingesperrt, weswegen ich mit Wattestäbchen, das gesamte noch nasse Bild „einzäunte”. Mit meinen Kreisen von links oben bis rechts unten intensivierte sich das Gefühl einer vorübergehenden Befreiung.

31, Cotton Swabs, oil on canvas, 60 cm by 80 cm, 1999;
I painted this picture on a holiday while I was waiting. I did not know how long I would have to wait and I felt extremely dependent and locked in. Therefore I used cotton swabs to fence in the whole picture which was still wet. Describing circles from the top left corner to the bottom right corner of the painting intensified the feeling of being temporarily free.

Please follow and like:

30- Gelber Mond

30, Gelber Mond, frühere Kataloge, P-B,1999
30, Gelber Mond,
frühere Kataloge, P-B,1999, sold

30, Gelber Mond, Öl auf Karton, 48 x 60 cm, 1998
Ich war auf der Suche nach einem dunklen, saftigen, satten Grün. Manchmal stelle ich mir vor, Farben hätten ein Gewicht, und wenn ich zuviel von einer nehme, kippt das Bild um, also muss ich ein Gegengewicht setzen, hier den gelben Mond.

30, Yellow Moon, oil on cardboard, 48 cm by 60 cm, 1998;
I was looking for a dark, sappy, deep, rich green. Sometimes I imagine that colours are heavy and that if I put too much of the same colour on a painting the picture would tip over and therefore I have to put on a counterweight which in this case was the yellow moon

Please follow and like:

29- Andeutungen auf Grün

29, Andeutungen auf Grün, frühere Kataloge, Pb,199
29, Andeutungen auf Grün,
frühere Kataloge, Pb,1999, sold

Andeutungen auf Grün, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, 1998;
in einer ähnlichen Stimmung wie „Wattestäbchen” entstanden, nur dass ich diesmal die noch nasse grüne Farbe mit einem Tuch kreisförmig verwischt habe. Der angedeutete Turm war hartnäckig und ist trotz meiner Lust, das Bild mit meinem Tun unkenntlich zu machen, stehengeblieben.

29, Suggestions in Green, oil on canvas, 60 cm by 80 cm, 1998;
It was painted in a similar mood than „Cotton Swabs“, but this time I smeared the wet green paint in circular movements with a cloth. The outlined tower was quite persistent and remained in the picture despite my desire to render it unrecognizable.

Please follow and like:

28- Besuch mich wieder

28, Besuch mich wieder, frühere Kataloge, Pb. 1999
28, Besuch mich wieder,
frühere Kataloge, Pb. 1999, sold

28, Besuch mich wieder, Öl auf Leinwand, 80 x 60 cm, September 1997.
Als mein Besucher bereits den dritten Tag bei mir verbrachte, erzählte er mir von einer Frau, die ihm mysteriöse Heilkräuter gegen Husten und Halsweh verabreicht habe, von denen er so geschwächt gewesen sei, dass er drei Tage in ihrer Wohnung eingeschlossen gewesen wäre. Ich fühlte mich sofort sehr schuldig, aber meine Tür war offen, Heilkräuter hatte ich gar keine zuhause, und allein sein wollte ich auch schon wieder längst. Er erzählte und erzählte, und ich begann zu malen, damit er befreit wäre von meiner Aufmerksamkeit. Als mein Besuch gegangen war, ergänzte ich die Fahrräder, ein spielerisches Fortbewegungsmittel, das nicht so ernst ist wie ein Auto, ein Zug oder ein Flugzeug.

28, Come to see me again, oil on canvas, 80 cm by 60 cm, September 1997;
When my guest was staying for the third day he told me about a woman who gave him some mysterious medicinal herbs for cough and sore throat which weakened him so badly that he was locked up in her flat for three days. I immediately began to feel guilty although my door was unlocked, I had no medicinal herbs at home and I had been longing for being on my own again. He went on telling and I started painting so that he was freed from my attention. After my guest had left I added the bicycles, playful vehicles, not as serious as cars, trains or aeroplanes

Please follow and like:

27- Wolf und Mond

27, Wolf und Mond, frühere Kataloge, Pb, 1999
27, Wolf und Mond,
frühere Kataloge, Pb, 1999, sold

27, Wolf und Mond, Öl auf Karton, 50 x 40 cm, 1997.
Was ich mir bei diesem Bild gedacht habe, weiß ich nicht mehr so genau. Ich könnte ja einfach einmal nur die Langeweile eines Sonntags eingefärbt haben.

27, Wolf and Moon, oil on cardboard, 50 cm by 40 cm, 1997,
I do not remember exactly what my intentions were with this painting. Maybe I just coloured the boredom of a Sunday

Please follow and like:

26- Andeutungen auf Blau

26, Andeutungen auf Blau, frühere Kataloge, 1999
26, Andeutungen auf Blau,
frühere Kataloge, 1999, sold

26, Andeutungen auf Blau, Öl auf Leinwand, 90 x 70 cm, 1997.
Im Grunde ist nichts Besonderes angedeutet, höchstens der Gedanke, dass ich „abstrakte Bilder” erstens immer als Nachahmung der Zeitgenossen empfinde, zweitens meist als unfertig. Und es trifft auf die meisten abstrakten Bilder nicht zu, dass man beim Betrachten zu wer weiß wieviel Assoziationen angeregt wird. Von diesem hier vielleicht dazu, dass die Farbe Blau für ein Bild angeblich dem österreichischen Durchschnittsgeschmack entspricht. Für mich ist das Wesentliche auf diesem Bild das „i”. Zufällig fällt der Anfangsbuchstabe meines Vornamens mit dem von „Ich” zusammen. Dieses Bild ist mir selbst gewidmet in Stellvertretung für alle Maler oder auch für alle Künstler mitsamt ihrem Ich-Kult. In der Folge weiche ich auf die dritte Person aus, weil es leichter fällt, über „sie” zu urteilen als über mich. Schließlich muss ich mit mir lebenslänglich auskommen. Von den Bildern lebender Maler gefallen ihnen im Grunde immer nur die eigenen. Manche knien ganz offensichtlich voll Bewunderung vor den eigenen Werken, andere scheinen ein distanzierteres Verhältnis zu ihrer Kunst zu haben. Ein Anflug von Selbstkritik reicht aber nur soweit, bis sich ein anderer negativ äußert, dann nehmen sie sofort Verteidigungshaltung ein. Sehen sie die Bilder eines anderen Malers, wollen sie ihm unbedingt zeigen, wie schön dagegen erst die sind, die sie selber machen. Oder sie bieten sich gar als Lehrer an, damit der andere Künstler auch einmal dorthin kommt, wo er jetzt schon zu sein glaubt: am höchsten Stand der künstlerischen Entwicklung.

26, Suggestions in Blue, oil on canvas, 90 cm by 70 cm, 1997;
Basically nothing special is suggested, at best the idea that I regard „abstract paintings“ first as imitations of contemporaries and second as unfinished. For most abstract paintings it is not true that when looking at them one is inspired to see a lot into them. Maybe you can draw the conclusion from my painting that the colour blue is said to meet the average taste of the Austrians. For me the „I“ is essential in this painting. It means I and happens to be the first letter of my first name. I dedicated this painting to myself in place of all the painters or artists and their cult of self. Subsequently I will use the third person because it is easier to judge on „them“ than on me. After all I have to get along with myself for the rest of my life. Basically of all the pictures of living artists they prefer their own paintings. Some of them kneel before their own works in admiration, others seem to have a distant relationship to their own art. A hint of self-criticism only lasts as long as no-one else criticizes them or their works. When they see the pictures of another painter they are bent on showing him/her how wonderful their own pictures are. Or they offer their services as teachers to help the other artist to get where they already are that is on the peak of their artistic development.

Please follow and like:

25, Schloss Rotenturm

25, Schloss Rotenturm, 1998
25, Schloss Rotenturm, 1998, sold

25, Schloss Rotenturm, Öl auf Karton 50 x 40 cm, 1997 –1999.
Hier handelt es sich um ein Auftragsbild: Ich sollte nach Schloss Rotenturm, ein maurisches Bauwerk in der Nähe von Oberwart, ein möglichst realistisches Bild malen. Ein Wiedererkennen des tatsächlichen Schlosses wäre bis zur zweiten Schicht eventuell möglich gewesen, doch habe ich umständehalber den Kontakt mit den Auftraggebern vermieden und innerhalb von zwei Jahren immer wieder bei dem Bild etwas dazugemalt oder wieder abgedeckt, so dass es in der „Endfassung” bestenfalls als Vorlage für einen eventuellen Umbau Verwendung finden könnte.

25, Rotenturm Castle, oil on cardboard, 50 cm by 40 cm, between 1997 and 1999. I painted this picture on commission. I was engaged to paint a realistic picture of the Castle of Rotenturm, a Moorish building near Oberwart. The real castle would have been recognizable until I painted it over for the third time but due to certain circumstances I avoided having contact to my orderers and within two years I constantly added or covered parts of the picture so that the „final version“ of it could at best serve as a draft for possible alterations to the castle.

Please follow and like:

24- Innenhof mit Pappeln

24, Innenhof mit Pappeln, Pb, 1999
24, Innenhof mit Pappeln, Pb, 1999, sold

Innenhof mit Pappeln, Öl auf Karton, 50 x 40 cm, 1995, gibt einen Ausschnitt auf den Ausblick in einen Innenhof in der Grazer Uhlandgasse wieder, wo ich eine Weile gewohnt habe. Der reale Innenhof mit neunzehn Pappeln befindet sich zwischen der Mandellstraße, der Sparbersbachgasse und dem Felix-Dahn-Platz.

24, Inner Court with Poplars, oil on cardboard, 50 cm by 40 cm, 1995;
This painting depicts a detail of the view into the inner court of a house in the Uhlandgasse in Graz where I lived for some time. The real court with nineteen poplars is situated between Mandellstraße, Sparbersbachgasse and the Felix-Dahn-Platz.

Please follow and like:

23- Neunte Landschaft mit vereinzelten Büschen

23, Neunte Landschaft mit vereinzelten Büschen, Pb, 1999
23, Neunte Landschaft mit vereinzelten Büschen, Pb, 1999, sold

23, Neunte Landschaft mit vereinzelten Büschen, Öl auf Karton, 50 x 40 cm, 1999, aus der Serie von Landschaftsquerschnitten, die überall oder nirgendwo sein können.

23, Ninth Landscape with Scattered bushes, oil on cardboard, 50 cm by 40 cm, 1999;
This painting is part of a series of cross-sections of landscapes that could be found everywhere and nowhere.

Please follow and like: