22- Südsteiermark

22, Südsteiermark, Pb, 1999
22, Südsteiermark, Pb, 1999, sold

Südsteiermark, Öl auf Karton, 50 x 40 cm, 1998 und 1999; wenn ich als Motiv die Südsteiermark wähle, tue ich es in dem Bewusstsein, dass dies schon hunderte von Malern vor mir gemacht haben. Aber warum nicht auch ich, wenn, weil und obwohl ich dort geboren und aufgewachsen bin.

22, Southern Styria, oil on cardboard, 50 cm by 40 cm, 1998 and 1999;
When choosing southern Styria as a motif I am fully conscious of the fact that hundreds of painters did so before me. Why, however, should I not chose this motif since and although I was born and brought up there.

Please follow and like:

21- Federleicht

21, Federleicht, Pb, 1999
21, Federleicht, Pb, 1999, sold

Federleicht, Öl auf Karton, 40 x 50 cm, 1995. Entstanden in einer Phase des Zweifels über mein pedantisches Tun bei der Dissertation, bei der weit und breit noch kein Ende abzusehen war, als ich wieder einmal vor meinem leeren Blatt saß. Ich dachte mir, es wäre schön, wenn die vollgeschriebenen Blätter ohne mein Zutun vor sich hin wachsen würden, wie die von einer Pflanze.

21, Light as a Feather, oil on cardboard, 40 cm by 50 cm, 1995;
I painted this picture while I was writing my thesis. Once again I was sitting at my desk with no end in sight and staring at an empty page that had to be filled. I imagined how wonderful it would be if the number of filled pages would increase before my eyes the same way as the leaves of a plant grow.

Please follow and like:

20- Stillleben mit Ringmappe

20, Stillleben mit Ringmappe, Pb, 1999
20, Stillleben mit Ringmappe, Pb, 1999, 1. Version verkauft, sold

Stilleben mit Ringmappe, Öl auf Karton, 50 x 40 cm, 1998. Manche Bilder entstehen, weil meine Gedanken vom eigentlichen Vorhaben abschweifen. Meine Blöcke waren alle voll geschrieben, also konnte ich nicht weiterarbeiten. So ein Pech. Ich musste also ins Papiergeschäft. In Wahrheit möchte ich immerfort in Papiergeschäfte gehen. Zuhause fiel mir beim Auspacken der neuen Sachen ein, dass keiner der holländischen Maler des 17. Jahrhunderts bei noch so großer Meisterschaft diesen Block mit Spiralbindung auf sein Bild hätte bringen können.

20, Still Life with Ring Binder, oil on cardboard, 50 cm by 40 cm, 1998;
I painted some of my pictures because my thoughts were straying from my original plans. My writing pads were all filled and therefore I could not go on writing and had to go to the stationer’s. To be true I constantly feel like going to the stationer’s. Back home again, when I was unpacking my shopping it came to my mind that the Dutch painters of the 17th century, despite all their masterly skills, were not capable of painting a ring binder.

Please follow and like:

19- Stillleben mit gelber Kerze

19, Stillleben mit gelber Kerze, Pb, 1999
19, Stillleben mit gelber Kerze, Pb, 1999, sold

19, Stilleben mit gelber Kerze, Format 40 x 30 cm, Öl auf Karton
entstanden 1997. Variationen und Repliken 1998 und 1999
Idee: schlichte, einfache Formen aus meinem unmittelbaren Umraum, die die Wahl des Begriffes „Post-Barock” darstellen: Angeregt wurde ich durch kunsthistorische Deutungen zur holländischen Genre-Malerei des 17. Jahrhunderts. Analog zu den barocken Vanitas-Symbolen steht auf meinem Bild die Kerze im Zentrum: Die dafür gewählten Farben sind jene mit den höchsten Lichtwerten. Mein „Vergänglichkeitssymbol” erscheint also strahlend bunt. Schwarze Kontur und dunkler Unterbau verstärken das Leuchten, begrenzen es aber zugleich. Die Gefäße rechts und links – die Figuren sind im gleichschenkeligen Dreieck als Ausdruck des Harmoniebedürfnisses angeordnet – spielen auf den Wunsch des Aufbewahrens an: Das Gefäß rechts ist ein Behälter für Tintenpatronen (aus dem Supermarkt), symbolisiert das Aufschreiben. Der Topf mit Deckel links, ebenso ein Alltagsgegenstand auf meinem Schreibtisch, enthält Süßigkeiten und steht daher für das Genussbedürfnis. Für das Bild habe ich bewusst die vier Grundfarben plus Schwarz und Weiß gewählt, was für mich eine vereinfachende „Schönheitsformel” ist.

19, Still Life with Yellow Candle, oil on canvas, 40 cm by 30 cm, painted in 1997; I painted variations and replicas in 1998 and 1999;
The idea was to use simple forms from my immediate surroundings that depict the term „Post-Baroque“: I was inspired by the art-historical interpretation of the Dutch painters of this genre in the 17th century. Analogous with the baroque symbols of vanity the candle is in the centre of my painting. I chose the colours that have the highest luminous intensity. Thus my „symbol of vanity“ appears shining and colourful. Black outlines and dark background reinforce the shining and at the same time limit it. The vessels on the right and left hand sides, which are arranged in the form of an isosceles triangle to express the need of harmony, allude to the desire for preserving things. The vessel on the right hand side is a container for ink cartridges (bought at a supermarket) and is a symbol of writing and taking something down. The pot with a lid on the left is also an object of everyday usage. The one on my desk contains sweets and therefore symbolises the need of consumption. For this painting I deliberately chose the four primary colours plus black and white which to me is a simplifying „formula of beauty“

Please follow and like:

18- Mitte September

18, Mitte September, Pb, 1999
18, Mitte September, Pb, 1999, sold

18, 15. September, Öl auf Karton, 40 x 50 cm; 1996;
aus der Serie der Innenräume; Motiv: Zimmer in der Grazer Uhlandgasse, nicht meines, sondern das von „nebenan”, das mir oft verschlossen war. Fasziniert daran haben mich unter anderem die Bücherwand, der Kleiderständer, der Blick auf den „Innenhof mit Pappeln”, der auf einem anderen Bild im Katalog zu sehen ist.

18, 15th of September, oil on cardboard, 40 cm by 50 cm, 1996;
This painting is part of the series of „interiors“. The motif is a room in the Uhlandgasse in Graz which was not mine but the room next door which had often been denied to me. I was particularly fascinated by the wall of book shelves, the hat stand and the view on the „Inner Court with Poplars“ that can be seen on another painting in this catalogue.

Please follow and like:

16- Mein Zimmer vor dem Ausmalen

16, Mein Zimmer vor dem Ausmalen, Pb, 1999
16, Mein Zimmer vor dem Ausmalen, Pb, 1999

16, Mein Zimmer vor dem Ausmalen, Öl auf Karton 50 x 40 cm, 1997.
Das Altbauzimmer in einer Wohngemeinschaft in der Grazer Brockmanngasse, wo ich von Juli 1996 bis April 1997 gewohnt habe, ist immer im Zustand vor dem Ausmalen geblieben. Die „Schönheit” war täuschend: ein großer Raum mit glänzendem Parkettboden, ein gemütlicher Kachelofen, romantische Fensternischen… Doch auch das Hochparterre war viel zu ebenerdig. Parkende Busse warfen ihren Schatten durch das Rundbogenfenster, ständiges Motoran- und abstellen der Postfahrzeuge. Mittwochs war der Parkplatz reserviert für den Bücherbus, der von Anfang September bis zu meinem Auszug den Motor laufen ließ, um die Heizung in Gang zu halten. Der Tanzschulbetrieb im Nebenhaus täglich, außer Montag, bestimmte meinen abendlichen Rhythmus. Passanten stellten sich auf die Zehenspitzen, kommentierten die Bilder an meinen Wänden oder fragten an, wann Frau oder Herr Sowieso wieder heimkämen. Konflikte mit den Mitbewohnern: Meine Tür sei abzudichten. Durch diese dringe der Lärm von der Straße und der Rauch von meinen Zigaretten in die Nebenräume. Mehrfachinkasso für dieselben (doch immer unverbraucht gebliebenen) Putzmittel für die „Gemeinschaftsräume”, die in Wirklichkeit vom Gerümpel einer dominanten Mitbewohnerin eingenommen waren.

16, My Room before Redecoration, oil on cardboard, 50 cm by 40 cm, 1997;
My room in the Brockmanngasse in Graz, where I shared a flat in an old building between July 1996 and April 1997, was constantly in the state „before redecoration“. The „beauty“ of the room was deceiving: a large room with shining parquet floor, a cosy tiled stove, romantic window niches … The flat was on the raised ground floor which was still too much ground floor. Parked buses cast their shadows through the round arch window of my room and I constantly heard the noise of the starting and stopping engines of the postal buses. On Wednesdays the parking place was reserved for the books bus. From the beginning of September until the time I moved out it kept the engine running in order to heat the interior of the bus. The dancing school next door determined my rhythm every evening except on Mondays. Passers-by tiptoed to comment on my paintings on the wall or asked at what time Ms. or Mr. What’s-his/her-name would be back. Then there were the conflicts with my fellow-lodgers. They told me to make my door airtight. They kept complaining that the noise from the street and the smoke of my cigarettes were getting into the other rooms of the flat. Every week I had to hand in money for detergents (which had never been used) to clean the common rooms which were actually occupied by the lumber of a dominant female fellow lodger

Please follow and like:

17- Askese

17, Askese, Pb, 1999
17, Askese, Pb, 1999, sold

17, Askese, Öl auf Leinwand, 90 x 70 cm;1996,
Den Hintergrund ergab die Wohnung von Freunden in der Grazer Theodor-Körner-Straße, als sie dort auszogen und der Raum, in dem ich sehr oft zu Besuch war, so gut wie leer. Sie hatten mich in meiner Idee sehr bestärkt, meine regelmäßige Arbeit, die in meiner Einstellung nur noch dem Broterwerb diente, für das Studium aufzugeben. Sie zogen in ihr neugebautes Haus und ich in meine Studentenwohnung, und jeder dachte vom anderen, er amüsiere sich nun prächtig.

17, Asceticism, oil on canvas, 90 cm by 70 cm, 1996;
The motif for this picture was the flat of friends in the Theodor-Körner-Straße in Graz. When they moved out of this flat the room in which I had often been sitting was left empty. These friends confirmed me in my intention to give up my job and to go to university. They moved into their new house and I into my student’s flat and they thought I was enjoying myself and I thought likewise of them

Please follow and like:

15, Die Begegnung

15, Die Begenung, Pb, 1999
15, Die Begenung, Pb, 1999, sold

15, Die Begegnung, Öl auf Leinwand, 50 x 40 cm, 1998 oder 1999.
nach Skizzen in der Grazer Hofgasse, von wo ich aus einem Küchenfenster die Säulen und Stufen in einem Innenhof skizziert habe. Der Titel ergibt sich aus den angedeuteten Menschengestalten, die einander als graubärtiger Mann und rothaarige Frau auf den Stufen begegnen. Die Darstellung bezieht sich selbstverständlich auf konkrete Personen: Es ist die Betrachterin und der, dem sie begegnen möchte oder der Betrachter und die, der er begegnen möchte.

15, The Encounter, oil on canvas, 50 cm by 40 cm, 1998 or 1999;
This picture was painted after sketches drawn in the Hofgasse in Graz. Sitting at the kitchen window I sketched pillars and stairs in the inner court. The name refers to suggestions of human beings, a man with a grey beard and a red-haired woman, who meet on the stairs. The depiction naturally refers to real people that is to the observer and the man/woman that s/he wants to meet.

Please follow and like:

14, Zwischenstufen

14, Zwischenstufen, Pb, 1999
14, Zwischenstufen, Pb, 1999, sold

14, Zwischenstufen, Öl auf Karton, 40 x 50 cm, 1995, gehört ebenfalls zu meinen frühen „Quo-vadis”- Bildern, die sich endlos fortsetzen ließen. Das Motiv ist das selbe wie bei „Vor den Mauern”.

14, Stairs and Intermediate Stages, oil on cardboard, 40 cm by 50 cm, 1995. This painting is also part of my early „Quo vadis series“, which could be continued interminably. The motif is the same as for „In front of the Walls“

Please follow and like:

13- Vor den Mauern

13, Vor den Mauern, Pb, 1999
13, Vor den Mauern, Pb, 1999, sold

13, Vor den Mauern, Öl auf Leinwand, 80 x 60 cm, 1994, gehört zu meiner frühen „Quo-vadis-Serie”, die sich von einer späteren hauptsächlich in der Farbgebung unterscheidet. Von den großen Weiß-Flächen bin ich insgesamt abgekommen und farblich bunter geworden. Das Motiv ist eine Kombination aus einem Venedig- Eindruck und dem alten Stall gegenüber des Hauses meiner Kindheit.

13, In front of the Walls, oil on canvas, 80 cm by 60 cm, 1994;
This painting is part of my early „Quo vadis series“, which differs from the later one mainly in the colours. I gave up painting large surfaces of white and used more colours instead. The motif is a combination of an impression I got in Venice and the old stable opposite the house of my childhood.

Please follow and like: