Übersicht der Kataloge

catalogue In the seemingly grey of the side alleys, Colourful Waiting, volume 6, available, 2018
Katalog Im scheinbaren Grau der Seitengassen“, verfügbar 2018
Cover Farbiges Warten, Band 5
Cover Farbiges Warten, Band 5
cover,7,97839501252,kfw4 http://ingrid-knaus.com/abkuerzungsphantasien-farbiges-warten-band-4-uebersichtsseite/
cover,7,97839501252,kfw4
cover, erzählfolgen, fw,3, ISBN 9783950125245,
cover, erzählfolgen, fw,3, ISBN 9783950125245,
FW,2
cover, Rom, Farbiges Warten, Band 2, 2006
FW,1
cover,Tagebuch und Innenraum, Farbiges Warten, Band 1, 2004
klkp
cover, kleinkariert plus,2005
fv,2001
cover, fammi vedere, 2001
cover1 von8, Post-Barock,1999
cover1 von8, Post-Barock,1999
Please follow and like:

01, Der Schwan, fw,2

01,DerSchwan,Einbandbild,fw,2
01,DerSchwan,Einbandbild,fw,2, sold

Rom, Farbiges Warten, Band 2,

Rom Colourfull Waiting, Volume, 2

01) Der Schwan, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, 2005: Die Einladung, meine „Informel“- Arbeiten in Rom, in der Galerie Tondinelli auszustellen, fand ich auf Anhieb erfreulich, doch musste ich nachlesen, was mit der Stilbezeichnung gemeint ist. Sicherlich habe ich selber das Wort irgendwo verwendet, weil ich seit einigen Jahren andere Maler frage, was sie darunter verstehen. Ich fand unter anderem, es sei ein Begriff für eine bestimmte Ausprägung der abstrakten Malerei, nämlich die, welche sich am deutlichsten von der „geometrischen Abstraktion“ unterscheide (die aber eigentlich mein Schwerpunkt ist, vgl. Katalog „Farbiges Warten“). Bilder, die ungeplant entstanden sind und denen man das auch ansieht. Wie auch immer. Ich suchte unter meinen Bildern eines, das mir mit den Erklärungen des Begriffes vereinbar scheint, benenne es aber mit einem ganz konkreten Namen, weil ungewollt doch eine Form entstand, die dem Körper eines Vogels ähnlich ist. Weil viel Weiß dabei ist, dachte ich hinterher an einen Schwan. Eine andere Auffassung klang ganz gegenteilig: jemand geht mit einem Plan daran, ein bestimmtes Bild zu malen und das Ergebnis wird ein völlig anderes. Demnach hätte ich mir vorher schon denken müssen, so, jetzt male ich einen Schwan und während des Malens wollte mir einfach kein Schwan daraus werden. Diese Methode wäre eine von vielen praktischen Umsetzungen von Paul Watzlawicks „Anleitung zum Unglücklichsein“. Aus meiner Methode des Malens könnte ich deswegen aber keine Anleitung zum Glücklichsein entwerfen. Schon gar nicht, wenn ich zu jedem Bild einen kurzen autobiographischen Text über das auslösende Erlebnis schreibe, ein Vorgang, der die Illusion des Bildes bricht.

COVER: 1, The Swan, oil on canvas, 60 cm by 80 cm, 2005: I was straight away delighted by
the invitation to exhibit my ‘Informal’
– works in the Tondinelli Gallery in Rome although I had to look up the exact meaning of the term. I certainly used the word myself sometime because I have been asking other painters for years what they mean by it. Among others I thought that it was a term for a certain form of abstract painting, that is to say the one with the greatest contrast to ‘geometrical abstraction’ (which in fact is my core theme, see the catalogue ‘Colourful waiting’). It includes pictures I painted without planning and you can tell that by looking at them. Anyhow, I chose one of my paintings which seemed to me to equate best to the explanation of the term and I gave it a concrete name, as – although unintentionally – a form had developed that resembled a bird’s body. As there is a lot of white I later thought of a swan. One of the painters hat understood the term ‘informal’ completely differently: someone starts painting a picture with a certain plan in mind and then the result is completely different to the initial intention. According to this I had to have in mind to paint a swan but as hard as I tried it simply would not become a swan. This method would be one of a number of practical realisations of Paul Watzlawick’s ‘Instructions for being unhappy’. All the same I could not develop my method of painting into an instruction for being happy. This would be impossible as I write
a short autobiographical text for each of my paintings in which I talk about the experience which initiated the particular picture. This procedure breaks the illusion of the picture. My topics are building on, therefore I paint pictures of architecture, linking constructions like staircases or openings in walls. I want to create width in both
temporal and special terms, that is to say I paint landscapes. I paint real objects, containers, things that I need and use, which are around me in my living space, that is to say I paint still lives. And I express the temporary getting rid of these
objects or their vanishing. This catalogue containing 31 pictures from about two years also documents artistic projects which often happened simultaneously and led to situations which were often difficult to reconcile. To rescue myself I built in an alarm system;
as soon as the alarm goes off painting is the only thing that helps. That is why it is difficult for me to answer questions about my role models. For me, all painters
and at the same time no other person serves me as role model. I do have role models but I find them in French movies, where they
act in unspectacular everyday life, or I discover them various in writers’
numerous trains of thought. I mention them wherever they acted as a trigger for a particular painting.
Meine Themen sind das Weiterbauen, also Architekturbilder, Verbindungskonstruktionen, wie Treppen oder Maueröffnungen. Weite schaffen, in zeitlicher und räumlicher Hinsicht, also Landschaften. Handfeste Gegenstände, Gefäße, Dinge, die ich brauche, die mich in meinem Raum umgeben, also Stilleben. Und die vorübergehende Befreiung von diesen Gegenständen oder deren Auflösung.

Der Katalog mit 31 Bildern aus ungefähr zwei Jahren dokumentiert auch die künstlerischen Projekte, die oft zeitgleich nebeneinander ablaufen und zu Situationen führen, die sich miteinander oft schwer vereinbaren lassen. Zu meiner Rettung habe ich ein Alarmsystem eingebaut; sobald es losgeht, hilft nur malen. Deswegen fällt es mir schwer, die Frage nach Vorbildern zu beantworten. Das sind alle, die vor mir gemalt haben und gleichzeitig kein anderer Mensch. Obwohl ich Vorbilder habe, die ich aber in französischen im unspektakulären Alltag ansetzen und in vielen Gedankengängen von Schriftstellern, die ich dort anführe, wo sie als Auslöser eines bestimmten Bildes gewirkt haben.

Please follow and like:

03, Gasse in Türkis, fw,2

03, Pontebba, fw,2
03, Pontebba, fw,2, sold

03) Gasse in Türkis, Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm, 2005. Der Ort Pontebba, den ich nur vom Durchfahren kenne, verbindet sich in meinen Gedanken mit der Farbe Türkis, wegen des Wassers, das dort so gefärbt ist, sofern das Flussbett nicht ausgetrocknet ist. Der türkise Durchgang vom Kanaltal nach Italien ist für mich wie eine Gasse in Türkis. Einmal bin ich mit dem Zug gefahren und habe zu meinem Gegenüber davon gesprochen, worauf der mir davor Unbekannte erzählte, er sei schon mit bloßen Füßen in dieses Wasser dort gestiegen. Er habe eine Freundin aus dem Ort Pontebba gehabt. Ob es stimmte, weiß ich nicht, doch es klang schön, erzeugte ein helles Bild in dem dunklen Abteil, es war ja im Nachtzug.

03, Alley in Turquoise, oil on canvas, 80 cm by 100 cm, 2005: When I think of the town of Pontebba, which I only know from travelling through, I associate it with the colour turquoise, because the water there is of this colour, as long as the river has not dried up. For me the turquoise passage from the Canale Valley to Italy is like an alley in turquoise. Once I went by train and told the person sitting opposite me about it, whereupon the till then unknown man explained that he had already stepped into that water barefooted. He had had a girlfriend in Pontebba. I do not know if it was true but it sounded nice, produced a bright picture in the dark compartment of the night train.

Please follow and like:

04, Rapunzel, fw,2

04, Rapunzel, fw,2
04, Rapunzel, fw,2, sold

04) Rapunzel, Öl auf Leinwand, 80 x 100 cm, 2005: An der Kreuzung ist immer was los. Jeder von uns lebt an einer Kreuzung. Ich habe keine Lärmschutzfenster. Ich brauche nur das zweite Fenster, das weiter entfernt von der Kreuzung ist, zu öffnen und das vordere zu schließen. Dann geht das schon. Einmal scheint die Sonne heute, dann scheint sie wieder nicht. Ich schreibe einen alten Text ab, lasse alle Kopfschmerzen weg und alle Bemerkungen, die mit „XY hat angerufen“ beginnen. Das hat den Effekt, dass alle Gespräche den Eindruck machen, als wären alle beteiligten Menschen im selben Raum mit mir, woraus sich ein buntes Theaterstück ergibt.

04) Rapunzel, oil on canvas, 80 cm by 100 cm, 2005: A lot is always going on at the crossroads. Each of us lives at a crossroads. I do not have special noise protection windows. I just have to open the window which is farther from the crossroads and to close the one which is nearer and it works. Sometime the sun is shining, sometime not. I copy an old text and leave out all the headaches and all the comments that start ‘XY has called’. That has the effect that all the conversations take place among people who are in the same room with me, which results in a colourful scene.

 

Please follow and like:

05, Rotes Quadrat mit zenralem Eingang, fw,2

05, Rotes Quadrat mit zentralem Eingang
05, Rotes Quadrat mit zentralem Eingang, sold

05) Rotes Quadrat mit zentralem Eingang, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm, 2005. In der zweiten Schicht lasse ich die Umzüge weg. Das ergibt einen beliebigen Wechsel zwischen den Wohnungen. Die Hin- und Rückfahrten lasse ich weg. So komme ich immer mitten im Geschehen an.

05) Red Square with Central Entrance, oil on canvas, 100 cm by 100 cm, 2005: In the second layer I leave out the moves which results in an arbitrary moving between the flats. I leave out the journeys there and back. Thus I always arrive in the middle of events.

Please follow and like:

06, Bewegte Nacht, fw,2

06, Bewegte Nacht,
06, Bewegte Nacht, sold

06) Bewegte Nacht, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm, 2005: Manchmal gehen mir die Leute mit ihrem Hell und Freundlich einfach auf die Nerven, und immer gehen sie mir auf die Nerven, wenn sie dunkelblau als „zu dunkel“ bezeichnen. Um die unerbetenen Kommentare über Dunkelblau abzureagieren, male ich von Zeit zu Zeit ein schwarzes Bild. Selber schlagen sie sich die Nächte um die Ohren, leben nur in der Finsternis, und von den Malern wollen sie verlangen, ihnen helle und freundliche Bilder zu liefern. Sobald meinem Malen außerordentliche Wutgedanken zugrunde liegen, setzen sich diese in meinem Erleben fort. Die Farbe war noch nicht trocken und es kam der Tag der offenen Tür in den steirischen Malerateliers. Obwohl ich ausdrücklich bat, von dem Bild Abstand zu halten, streifte eine üppige Dame mit ihrem weißem Leinenrock daran, und noch einmal beim Seitwärtsdrehen, um mir dann so einen Zirkus zu machen, dass ich ihr mit gereinigtem Terpentinöl den Fleck herauszuputzen anbot und ihn dabei noch erheblich vergrößerte.

06) Animated Night, oil on canvas, 100 cm by 100 cm, 2005: Sometimes the people annoy me with their talking about ‘bright’ and ‘pleasant’ and they most certainly always unnerve me when they call dark-blue ‘too dark’. To work off those unasked comments about dark-blue I paint a black picture from time to time. They themselves turn night into day, they live in darkness but they want the painters to produce bright and pleasant pictures. As soon as extremely enraged thoughts underlie my painting, these thoughts continue in my life and experience. It was the open day of the studios of Styrian painters and the paint had not yet dried. Although I specifically asked to keep a distance to a particular painting, a voluptuous lady in a white linen skirt brushed against it and once more when turning sideward. She made such a fuss about it that I offered to remove the stain with refined turpentine oil and in doing so enlarged it.

Please follow and like:

07, Schale auf Weiß, fw,2

07,Schale auf Weiß, fw,2
07,Schale auf Weiß, fw,2, sold

07) Schale auf Weiß, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm, 2005/2006. Die Vorkommnisse am Tag sind oft auch nicht besser, dachte ich mir. Um mich in der Folge vor Atelierbesuchern in weißen Leinengewändern zu schützen, wich ich wieder auf Hell und Freundlich aus. Noch besser wäre es, dachte ich mir, einfach keinen mehr zur Tür herein zu lassen oder nur noch Menschen, die ich gut kenne und denen ich über den Weg traue, aber manche meiner Freunde sind auch nicht ohne.

07) Bowl on a White Background, oil on canvas, 100 cm by 100 cm, 2005/2006: The events during the day are not any better either, I thought. To defend myself from studio-visitors in white linen outfits, I returned to bright and pleasant. I thought, it would be even better not to allow anybody to enter my studio or at least to admit only people I know well and I trusted. However, some of my friends also have got what it takes.

Please follow and like:

08, Bei Tageslicht, fw,2

08,Bei Tageslicht, fw,2
08,Bei Tageslicht, fw,2, sold

08) Bei Tageslicht, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm, 2006. Mit meiner Methode des Malens riskiere ich manchmal auch, dass einfach nichts anderes herauskommt als ein Bild. Es gibt aber kein Bild, über das es nichts zu erzählen gäbe. Zu diesem Bild lautete ein Kommentar einer Betrachterin, es handle sich um den Frühling. Nach reiflichem Nachdenken weiß ich jetzt, dass ich nicht den Frühling gemeint hatte. Ich hatte mich nur an meine frühere Methode erinnert, mir meinen Arbeitsraum mit all den Bildern ganz leer vorzustellen und ich ginge jetzt daran, für mich selber in meinem leeren Raum mein erstes und einziges Bild zu malen. In weiterem Sinne hat das wohl auch mit Frühling und Anfang zu tun.

08) In Daylight, oil on canvas, 100 cm by 100 cm, 2006: With my method of painting I sometimes risk that the outcome is nothing more than a picture. However there is no painting there is nothing to tell about. An onlooker once commented that this pictures showed spring. After pondering over the matter for a while I now know for sure that I did not mean spring. I had remembered my former method: I used to imagine myself in my empty room, ready to start to paint for myself. In the broader sense that has certainly something to do with spring and beginning.

Please follow and like:

09, Zukünftiges Gebilde auf gegenwärtigem Bild, fw,2

09, Zukünftiges Gebilde auf gegenwärtigem Bild, fw,2
09, Zukünftiges Gebilde auf gegenwärtigem Bild, fw,2, sold

09, Zukünftiges Gebilde auf gegenwärtigem Bild, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, 2006:In der Welt der Bilder ist immer viel los. Ich ziehe einen roten Strich oder einen weißen, und schon verändert sich alles. Auf diesen Gedanken kann ich nach einer Phase der Niedergeschlagenheit nur kommen, wenn mir einfällt, Antonin Dvoraks „Aus der neuen Welt“ zu Hilfe zu nehmen. Da entstehen in mir wieder neue Gedanken und
ich beginne mit irgendwelchen Strichen, die aus dem Anfang dieses Musikstückes stammen.

09) Future Entity on Present Painting, oil on canvas, 60 cm by 80 cm, 2006: A lot happens in the world of pictures. I draw a red line or a white one and everything has changed. This can come to my mind after a phase of depressiveness only when I think of using Antonin Dvorak’s ‘New World Symphony’ to help me. Then I develop new ideas and I start off with some lines which come from the beginning of this piece of music.

Please follow and like:

10, Rote Kulisse, fw2,

10, Rote Kulisse, fw,2
10, Rote Kulisse, fw,2, sold

10) Rote Kulisse, 2, Öl auf Leinwand, 60 x 80 cm, 2005. Wie die zeitliche Entfernung eines früheren Reiseziels gerät das Erinnerungsbild in Distanz zum realen Ort, was sich auf meinem Bild davon als Darstellung einer Kulisse in der Art eines Bühnenbildes äußert. Der wirkliche Ort spielt damit nicht mehr die entscheidende Rolle und wird ersetzbar durch einen beliebigen. Weil ich beim Österreichischen Kulturservice ein Schulprojekt vorgeschlagen hatte, das ich „Vertiefung der Perspektive durch Farbe“ nannte und das auch genehmigt wurde, wollte ich für mich überprüfen, ob ein Gegenteil des ersten Gedankens auch haltbar wäre: etwa „Verflachung der Perspektive“. Für mein Ergebnis erfand ich dann den Begriff der „Verflachungsmonochromie“

10) Red Mise-en-scène, 2, oil on canvas, 60 cm by 80 cm, 2005: As time goes by, the memory of a holiday destination distances itself from the real place, which in my painting is expressed in the setting in form of a stage set. Thus the real place does not play a decisive role any more and is replaceable by any other. As I proposed a school-project with the Austrian Cultural Service which I called ‘Deepening of the Perspective through Colour’ and which was then assented, I wanted to examine for myself if the inverse of my first thought was tenable : ‘flattening of the perspective by using only one colour’. For my result I then invented the term ‘flatteningmonochromy’.

Please follow and like: